Fotos kann man anschauen!

Liebe Redakteure bei Zeitungen und Zeitschriften,

schaut Ihr Euch Fotos auch mal an, wenn Ihr Bildunterschriften schreibt? Mein kleiner Rundgang durch die Druckerzeugnisse auf dem Wohnzimmertisch läßt mich zweifeln.

Denn, wenn ja, dann würdet ihr nicht was über Herkunft des Schlips des portraitierten Künstlers mutmaßen müssen; einfach, weil der eine Fliege trägt! Und auch das Auto bei der Rallye Paris Dakar ist genaugenommen nicht ausgebrannt, wenn es noch komplett in Flammen steht, so wie ein volles Glas eben auch nicht ausgetrunken ist. Nicht jeder LKW ist ein Sattelzug.

Ist das eher ein Problem mit Sprache, Worten, Synonymen oder kennt Ihr die Dinge nicht die Ihr auf Fotos seht? Oder schaut ihr Euch die Fotos nicht wenigstens soweit an, daß ihr wisst, was man da sieht?

Advertisements

9 thoughts on “Fotos kann man anschauen!

  1. Passt zwar nicht ganz zum Thema, aber sehr schön war auch die SPIEGEL Online Fotostrecke am 31.12.2012 in der die SPON Fotoredaktion die Feiern auf der ganzen Welt abbilden wollte.

    http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-76871.html

    Bild 8 zeigt den berühmten Himmelstempel… Bild 9 auch, nur leider lautet dann die Bildunterschrift zu Bild 10: „Die Verbotene Stadt ist der historisch bedeutendste Gebäudekomplex der Hauptstadt.“ Zu sehen ist natürlich auch der Himmelstempel, der mit der Verbotenen Stadt aber nun so rein gar nichts zu tun hat und auch geographisch recht weit von ihr entfernt ist.

    Die Frage bleibt, ob die AFP Leute mangels besseren Wissens das Foto einfach falsch beschriftet haben oder ob die SPON Fotoredakteure zum Zeitpunkt der Veröffentlichung bereits zuviel Sekt getrunken hatten und sich das Foto nicht vorher angeschaut haben.

  2. Die Frage kann – zumindestens in Richtung AFP – beantwortet werden. Hier die originale Bildunterschrift: Colorful light illuminate the Temple of Heaven, the city’s historic landmark during a countdown event for new year 2012 in Beijing on January 1, 2012. Spectacular fireworks and crowded parties will ring in the New Year for revellers around the world, as billions mark the end of 2011 with noisy celebrations from Sydney to Stockholm. AFP PHOTO / LIU JIN

    Vielleicht viel den Kollegen nach dem dritten Bild zum Himmelstempel einfach nichts interessantes zu Schreiben mehr ein?

  3. Naja, daß man nun was Gebäude in Peking betrifft nicht 100% sicher ist und den Himmelstempel in der verbotenen Stadt verortet, ist im Vergleich zu manch anderen Bildunterschriften durchaus erklär- und entschuldbar.

    Mein Liebling im Jahr 2011 war die Bebilderung eines Artikels über den Tarifkonflikt der Fluglotsen mit einem Bild aus der Verkehrszentrale Hessen, wo Mitarbeiter auf Bildschirmen den Verkehrsfluß auf den Autobahnen überwachen.

    Das Logo mit dem stilisierten Autobahnkreuz am Hemdkragen der Leute im Bild, die sonderbaren Bilder auf ihren Monitoren, all das hätten Hinweise sein können, daß das keine Fluglotsen sind.

    Die wirklich spannende Frage setzt aber früher an: mit welchen Suchbegriffen kann man auf der Suche nach einem Bild zum Thema Fluglotsenstreik überhaupt bei einem Bild der Verkehrszentrale landen?

  4. Wie gesagt, auch wenn es beim Himmelstempel nicht der Fall war, nicht selten werden Fotos bereits mit der falschen Beschriftung durch die Agenturen in die Redaktionssysteme eingespeist. Sitzt dann noch ein unerfahrener Fotoredakteur unter Zeitdruck am Rechner, dann wird aus der Autobahnüberwachung schon mal ein Tower.

    Die Suchbegriffe könnten so etwas wie „Monitore“ oder „Überwachung“ gewesen sein. Ich glaube kaum, dass zu dieser Thematik jemand gezielt nach dem Flughafen Frankfurt gesucht hat, [es sei denn, nur in FFM wurde gestreikt]. Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht. Nur gerade dann sollte man sich die gefundenen Bilder auch eingehender anschauen, bzw. wenn man unsicher ist einfach nochmal mit anderen Begriffen suchen. Wenn Seiten kurz vor der Abnahme kippen, dann fliegt einem sowas schon mal schnell um die Ohren.

    Dazu muss allerdings auch gesagt werden, dass bei vielen Blättern die BUs überhaupt nicht von den Fotoleuten geschrieben werden. Wie heisst es so schön? Viele Köche…

  5. Deswegen schrob ich ja „Liebe Redakteure…“

    Im Rahmen des Fluglotsenstreiks bei der DFS ging im letzten Jahr ein Archiv-Bild der dapd durch die Blätter, das „Bodenlotsen“ der Fraport zeigte die nicht bei der, damals vom Streik bedrohten, DFS beschäftigt sind, keine Flüge sondern Rollbewegungen am Boden koordinieren und (soweit ich weiß) auch nicht in der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) organisiert sind und nichts mit Flügen zu tun haben.

    http://www.taz.de/!75561/

    http://www.bild.de/geld/wirtschaft/fluglotse/gewerkschaft-sagt-streik-ab-19210442.bild.html

    http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/aerger-im-anflug/4462180.html

    http://www.derwesten.de/nachrichten/streik-der-fluglotsen-abgewendet-id4944906.html

    Aber eine mißverständliche (oder nennen wir es mal „verkaufsfördernde“ ) Neu-Beschriftung des Archivbildes brauchte dann doch manchen unbedarften Redakteur zur Nutzung des Bildes:

    „Caption/Abstract = ARCHIV: Bodenlotsin ##### ##### kontrolliert auf dem Flughafen Frankfurt am Main startende und landende Flugzeuge von einem neuen Kontrollturm (Foto vom 23.04.10). Die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) gibt am Montagnachmittag (01.08.11) das Ergebnis ihrer Urabstimmung bekannt. Es werde mit einer deutlichen Zustimmung fuer Streiks gerechnet, sagte ein GdF-Sprecher nach dem Auszaehlen der ersten Stimmzettel auf dapd-Anfrage.“

    Und die BU in der taz lautet dann: „Am Donnerstag unbesetzt? Kontrolltower auf dem Flughafen Frankfurt.“

    Wenn sie bei Opel streiken stehen ab Donnerstag die Werkshallen bei VW leer….

    Und andere benutzen ein Bild der Frankfurter Bodenlotsen gleich als Streik-Symbolbild für spanische Fluglotsen:

    http://www.noows.de/fluglotsen-streik-militaer-kontrolliert-spanischen-luftraum-23804

    Aber das alles kann ja auch lustig sein:

    Mir fällt da noch ein tolles Beispiel ein, wo der Bildredakteur im Spätdienst entschieden hat das Portrait des Biohofbetreibers doch noch durch ein Bild eines kleinen Ferkels zu ersetzen. Die BU blieb aber bei:

    „Herr X ist der Betreiber des Y-Hofes.“

  6. Ich denke, dass die DFS hier solch ein spezielles Thema war, dass es durchaus ganz einfach kein hundertprozentig passendes Bildmaterial gegeben haben könnte. Das kommt nicht selten vor. Oder zumindest mag es in der Kürze der Zeit nicht auffindbar gewesen sein.

    Ich erinnere mich, dass ein grosser Autohersteller vor Jahren mal kurz davor stand vorübergehend ein Werk wegen Zulieferschwierigkeiten schliessen zu müssen. Da ist eine ganze Weile soviel drüber berichtet worden, dass irgendwann kein Fotograf mehr hinging, um dort Bilder zu machen. Das Ende vom Lied war, dass die eigentliche Schliessung dann bilderlos blieb. Da bleibt dann eben nur die Alternativbebilderung mit ähnlichem Material.

    Die BU wird bei solchen Geschichten dann immer zu einer Gratwanderung, bei der dann eben gelegentlich auch mal ziemlicher Mist geschrieben wird. Das Hintergrundwissen dazu wer vom Flughafenpersonal in der DFS und wer in der GdF organisiert ist muss dann allerdings vom Schreiber des Artikels kommen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s