Von Bruce Willis könnten die Piraten was lernen.

Nämlich, daß es durchaus spannende Probleme in der digitalen Welt gibt, um die man sich mal kümmern könnte.

So verklagt Bruce Willis wohl gerade Apple, weil er seine bei iTunes gekaufte Musik gerne, im Falle seines Todes, an seine Kinder vererben würde, wie man das früher mit seinen Schallplatten und CDs auch getan hat.

Wer wollte ernsthaft leugnen, daß es eine sonderbare Situation ist, wenn Kinder nach dem Tod ihrer Eltern deren Musiksammlung nicht mehr anhören dürfen?

Das selbe gilt natürlich auch für Online gekaufte Filme, den Bildband als iPad App und auch für die eBooks auf dem Kindle des Vaters.

Bücher, Musik, Filme sind urheberrechtlich geschützte Werke, aber sie sind auch, als Gegenstände, Besitztümer in einer Familie, Teil der Familiengeschichte, Teile des Erbes einer Familie, die beim Tod eines Angehörigen weitergegeben wurden statt von den Verlagen wieder abgeholt zu werden.

Advertisements

One thought on “Von Bruce Willis könnten die Piraten was lernen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s