Wie die Leica M6 hätte werden können

 

http://www.mir.com.my/rb/photography/companies/Leica/Leica-M6/M6-Special/M6-Electronic-1981/index.htm

Sieht ein wenig aus als habe Igor Frankenstein-Barnack aus Leichenteilen der M5 und einer R4 eine Kamera gebaut, dann einen Drachen über Wetzlar aufsteigen lassen und zum Glück ist dann kein Gewitter gekommen.

Aber es ist total spannend zu sehen, was die Alternativen zum Punkt auf dem Verschlußtuch gewesen wären und das fast sogar eine Spotmessung und Zeitautomatik gekommen wären.

Aber vor allem vermitteln mir der Prototyp und die M5 immer wieder, was für eine wunderbarer Gegenstand das M2-M9P Gehäuse ist und das der Grat zwischen irgendwas durchschnittlichem und der absoluten Idealvorstellung einer Kamera nicht sehr breit ist.

Und wie wichtig es ist, wenn man etwas perfektes erschaffen hat, es nicht aufzugeben, nur damit das Neue irgendwie anders wird.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s