Die Urheberrechts Porno-Posse des LG Köln

Das Landgericht Köln hat Abmahnanwälten Zugang zu den Namen und Adressen tausender Internetnutzer  gewährt, die sich auf einem Internetportal Pornovideos angeschaut haben sollen. Die betroffenen Nutzer wurden dann von Anwaltskanzleien abgemahnt.

Klar, da kann man sagen, „Selber Schuld, wenn man in der Schmuddelecke des www unterwegs ist.“

Was hier aber passiert ist, daß das reine Abrufen/Betrachten von Inhalten im Netz zu einer strafbaren Handlung umgedeutet wird. Ein abenteuerlicher Vorgang!

Denn der Nutzer kann überhaupt nicht feststellen, ob ein Seitenbetreiber ein urheberrechtlich geschütztes Werk unberechtigt nutzt oder nicht.

Wenn man in diesem Fall der Logik der Abmahnanwälte folgt, was das Landgericht Köln getan hat, dann könnte ich als Fotograf demnächst nicht nur gegen jemanden der eines meiner Bilder einfach so auf seiner Website benutzt vorgehen, sondern auch alle, die es sich da angesehen haben abkassieren.

Und wenn eine Zeitung das nächste Mal nach einem Amoklauf ein Foto vom Facebook-Profil des Täters nimmt und druckt, dann zwingt das LG Köln die Zeitung zr Herausgabe der Kundendatei und es zahlt auch jeder Abonnent der Zeitung 250,- €?

Es ist erschreckend, daß Richter solche Entscheidungen treffen, ganz offensichtlich, ohne den Sachverhalt auch nur im Ansatz verstanden zu haben.

Natürlich ist das Gericht kaum für die Kosten die den zu unrecht Abgemahnten jetzt zur Abwehr der Abmahnung entstehen schadenersatzpflichtig. Besser wäre das aber, denn dann würde man solche Sachen auch ordentlich prüfen.

Und solche Vorgänge schaden auch immer uns kleinen Urhebern, die wir gegen die unberechtigte Nutzung unserer Werke vorgehen, um unser Geschäftsmodel zu schützen statt die Abmahnung zum Geschäftsmodel erhoben zu haben.
http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article122752533/Moeglicher-Irrtum-im-Streit-um-Porno-Portal.html

3 Kommentare

  1. Die Unterlassungserklärung ist laut anwalt.de (http://www.anwalt.de/rechtstipps/uc-mahnt-fuer-the-archive-ag-das-anschauen-von-redtube-filmen-ab-erste-streaming-abmahnungen_053815.html) auch eher an „Uploader“ gerichtet. Und ein Bildzitat von Facebook (nach Amoklauf oder sonst wann) ist nicht grundsätzlich verboten. ;-) Aber natürlich ist das mit den X-tausend Abmahnungen bullshit, da dürfte man sich ja garnichts. Vermutlich ist das alles „Neuland“ für den Richter. Und wenn dann eine so große Kanzlei, die auf solche Sachen spezialisiert ist, dort einen entsprechenden Antrag stellt, dann unterschreibt man das halt. Anders kann ich mir das nicht erklären. Und wenn die Masche nicht zieht, lassen sich die gewonnenen persönlichen Daten noch gut verkaufen… ;)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s