Der DJV, Ernst Jünger und Edathy

Die Zeitung „Die Harke“ hat zu Beginn der Edathy-Affäre ein Foto veröffentlicht, daß von einer Balustrade, durch ein Fenster, in Edathys Wohung fotografiert wurde. In (Foto-)Journalistenkreisen sorgt dieses Vorgehen für einge Kritik und Unverständnis, weil eine solche Veröffentlichung vielen Kollegen, sowohl wegen des Bildes ans sich, den Umständen der Aufnahme und nicht zuletzt auch wegen des Zeitpunktes der Veröffentlichung, als unethisch erscheint.

edathy

Der Deutsche Journalisten Verband (DJV) äußerte sich ebenfalls zu dieser Causa und kommt zu dem Ergebnis, daß alles ok ist, so wie es bei der Berichterstattung durch „Die Harke“ gelaufen ist. Wenn es sich nicht sogar um eine Sternstunde des Journalismus handelt. Alle die das kritisch sehen sind nur Theoretiker, die besser schweigen würden:

„Die Harke“, eine jener vielen deutschen Regionalzeitungen, in denen die vielen „namenslosen“ Redakteure und freien Mitarbeiter/innen jeden Tag versuchen, jenseits der Metropolen Themen zu finden und Hintergründe zu recherchieren, verdient in jedem Fall eher keine Belehrungen von Theoretikern, sondern Respekt für ordentliche Arbeit.

http://www.djv.de/startseite/info/beruf-betrieb/bildjournalisten/detail/article/foto-in-die-wohnung-hinein-persoenlichkeitsrechte.html

Zur Einschätzung des DJV zu kommen ist kein Kunststück, jedenfalls wenn man einfach den Aspekt, daß hier ein Journalist (und das schildert der betreffende Reporter der „Harke“ im – obendrein auch unter dem DJV-Artikel verknüpften NDR-TV-Interview ja selbst), ein Privatgrundstück betreten, sich da auf eine Balustrade vor dem Fenster begeben und durch das Fenster in Edathys Wohnung fotografiert hat, gänzlich ausklammert:

Doch darf auch in eine Wohnung hinein fotografiert werden? Grundsätzlich dürfen Häuser und Wohnungen nur aus Passantenperspektive vom öffentlichen Straßenland fotografiert werden. Das ist die so genannte Panoramafreiheit, geregelt in § 59 Urheberrechtsgesetz. Die Fotografie von Personen in einer Wohnung dagegen ist nach § 201a StGB strafrechtlich verboten.

Übrigens ist natürlich in § 201a StGB nicht das Fotografieren von Personen in einer Wohnung generell unter Strafe gestellt, das macht jeder Lokalreporter mit der Oma zu ihrem 90., ohne Ärger zu bekommen, unter Strafe steht das unbefugte Herstellen von Bildaufnahmen einer anderen Person, die sich in einer Wohnung oder einem gegen Einblick besonders geschützten Raum befindet, wenn dadurch deren höchstpersönlicher Lebensbereich verletzt wird.

Im konkreten Fall zeigt das Bild der Wohnung nicht den Bewohner, sondern (wohl) einen ermittelnden Beamten. Dieser wiederum ist nur von hinten zu sehen und nicht zu identifizieren. Eine Verletzung von Persönlichkeitsrechten scheidet daher in seinem Fall aus.

Mal abgesehen von der Frage, ob die Panoramafreiheit wirklich das Hineinfotografieren in Fenster von öffentlichen Grund aus legalisiert, denn dem Namen „Panoramafreiheit“ nach erscheint das schon abwegig:

Ab mit der Kamera im Schlepptau in Nachbars Garten? Hoch auf den Balkon und schön mit Blitz die Inneneinrichtung geknipst?

Laut DJV-Kommentar scheinbar alles völlig legal, jedenfalls solange der Nachbar oder sonstwer nicht (oder nur von hinten) im Bild ist.

Es widerspricht dem gesunden Rechtsempfinden, daß das legal sein soll. Und ich würde wetten, wenn Morgen ein Reporter der „Harke“ beim Verfasser des DJV-Statements blitzend am Wohnzimmerfenster steht, wird sich der nicht dadurch beruhigen lassen, daß man ihm als Hausherren anbietet, er könne doch aus dem Raum gehen und wäre dann nicht mehr im Bild.

Und für alle deren gesundes Rechtsempfinden das tatsächlich ok finden sollte gibt es den §123 StGB – Hausfriedensbruch. Denn (der Name täuscht) der beginnt schon beim Eindringen „in das befriedete Besitztum“.

Wie um zu beweisen, daß die ganze Argumentation nur funktioniert, wenn man den Umstand, daß die Bilder von der Balustrade gemacht wurden ausklammert, und um das ganze vollends ad absurdum zu führen führt der Artikel dann aber auch noch aus:

Im Fall des Schlosses Sanssouci wiederum wurde die („gewerbliche“) Fotografie wiederum untersagt, weil die Bilder auf dem Grund und Boden der Schlösserstiftung angefertigt wurden. Also nicht wegen eines „echten“ Rechts am Bild der Sache.

Nunja, daß die Ballustrade als Teil eines Hauses auch kaum auf öffentlichem Grund liegen wird, ist selbsterklärend.

Im Falle von (ungenehmigten) Fotos von Häusern aus der Luft gibt es die Gerichtsentscheidung, dass das bei „gewöhnlichen“, architektur-/urheberrechtlich nicht besonderen Häusern zulässig sei, solange keine besonderen persönlichen Gegenstände zu sehen seien. Auch hier also: Sachen an sich, die Wohnung oder das Haus, haben „an sich“ noch keine Rechte. 

Da stellt sich dann die Frage, ob ein Bild durchs Fenster einer Wohnung unter Benennung des Bewohners und des Standorts, rechtlich tatsächlich besser gestellt sein sollte als ein Luftbild bei dem der Eigentümer/Bewohner eines Hauses durch „besondere persönliche Gegenstände“ identifizierbar würde.

Im konkreten Fall ist auf dem Wohnungsfoto auf den ersten Blick kein Gegenstand zu sehen, der nach persönlicher Lebenssituation aussieht.

Das ist als Argument so abseitig, daß es einen schüttelt, denn die ganze Wohnung ist Teil der persönlichen Lebenssituation. Hinzu kommt, daß man im Bild eben Männerakte an der Wand eines Menschen sieht, der gerade zum Beschuldigten in einem Verfahren wegen Kinderpornographie geworden ist.

Selbst der Umstand, daß die auf dem Foto zu sehenden Männer-Akte an Edathys Wand, bei einer Veröffentlichung im Rahmen der Kinderpornovorwürfe vorveruteilend im Sinne des Pressekodex (Ziffer 8) wirken könnte, kommt für den DJV nicht in Betracht, stattdessen versteigt man sich in der absurden Argumentation, man habe Edathy damit eher einen Dienst erwiesen, indem man das zeigt:

„Im konkreten Fall wiederum könnte die Veröffentlichung der Kunstwerke unter Umständen sogar eine andere Bedeutung erlangen, zeigen die Werke doch auch, dass der beschuldigte Politiker sich für Kunst zu interessieren scheint. Im aktuellen Fall argumentierte der Politiker zuletzt, er habe Abbildungen bestellt, die seiner Ansicht nach noch legal seien. Wo Kunst endet und Kriminalität beginnt, ist damit auch ein Thema des aktuellen Falls. Die Kunstwerke zeigen unzweifelhaft legale Kunst und könnten damit indirekt sogar zu Gunsten des Politikers sprechen, weil sie seinen Kunstsinn zeigen. In jedem Fall aber symbolisiert das Bild mit der Abbildung der Kunstwerke durchaus den Kern der Debatte. Insofern hat das Foto in der Tat sehr starken Symbolgehalt für den aktuellen Fall und schon fast ikonographischen Charakter. In jedem Fall sorgt die Bildveröffentlichung nicht notwendig für eine Vorverurteilung des Politikers, sondern könnte ganz im Gegenteil wirken und im Übrigen die öffentliche Debatte über das Thema beeinflussen.“

Also meint man beim DJV tatsächlich, daß es sich bei dem Material der Kategorie 2, das Edathy unstrittig bezogen hat, um Kunst handelt, die man mit den gezeichneten Männerakten an seiner Wohnungswand gleichsetzen kann? Kunst ist schlicht alles, was legal ist? Und wer „Kunstsinn“ hat, der bestellt sich Bilder und Filme mit nackten Kindern aus Kunstsinn und nicht aus anderen Motiven?

Und die Männerakte erklärt man sogar zum „Kern der Debatte“.  Der Kern des Falles Edathy ist aber, wenn man den dazugehörigen politischen Skandal mal ausklammert, die Frage ob er auch illegale Kinderpornographie besessen hat. Nur weil man auf dem Bild einen Penis erkennen kann, ist das nicht der Kern der Debatte.

Und wie, schnell als homoerotisch einzustufende, Männerakte in der Wohnung eines, soweit man weiß, alleinstehende Mannes, der Bilder und Filme kleiner nackter Jungs bestellt haben soll die „öffentliche Debatte über das Thema“ beeinflussen könnten, das mag ich mir garnicht vorstellen. Sicher wird die Beeinflussung nicht zum Vorteil des Beschuldigten ausgehen. Aber man setzt sogar noch einen drauf:

Wiederum für die Veröffentlichung der Aufnahmen der Kunstwerke könnte sprechen, dass im konkreten Fall im Raum stehen soll, dass die (Internet-)Bestellung ähnlicher Darstellungen in fotografischer Form den Kern der Beschuldigungen ausmachen soll.

Hier versteigt man sich also allen Ernstes zu der abstrusen Behauptung, der Leser könne anhand dieser Bilder Erkenntnisse über das Material, das Edathy bestellt hat gewinnen. So als wäre der Unterschied nur, daß das Eine gemalt und das Andere fotografiert sei. Das ist doppelt abseitig: Wurde schließlich bislang immer betont, daß bei Material der Kategorie 2 eben keine Geschlechtsteile gezeigt werden, was aber auf den Gemälden, die man im Foto sehen kann durchaus der Fall ist. Auf der anderen Seite sehen die nackten Männer auf den Gemälden nicht nach Kindern aus.

Und obendrein zimmert man sich eine zusätzliche Rechtfertigung für die Veröffentlichung des Bildes aus der Wohnung: Würde man das nicht zeigen, müßte man dem Leser Bilder der Kategorie 2 zeigen und da zeigt man lieber die Männerakte an der Wand:

Weil deren Veröffentlichung im Rahmen der Berichterstattung aber unter Umständen nicht legal oder zumindest nicht angebracht erscheint (auch wenn manche Medien diese oder ähnliche Fotos unter Pixelung veröffentlichen), könnte das Bild mit den durchaus symbolhaften Kunstwerken als „milderes Mittel“ gegenüber einer solchen Bildveröffentlichung einzustufen sein.

Über die sonderbaren argumentativen Rückgriffe auf Ernst Jünger und Edathys („bisher nur theoretischen“, aber das kann ja noch werden…) Hang zum Kannibalismus sollte man besser den Mantel des Schweigens ausbreiten:

Nehmen wir einmal – bisher natürlich nur rein theoretisch – an, der bekannte Politiker würde (in Wirklichkeit) des Kannibalismus beschuldigt. Hier wäre es sicherlich zulässig, Bilder in der Wohnung, die kannibalistische Szenen zeigen, (mit) zu veröffentlichen, auch wenn es lange noch nicht heißt, dass jemand, der Bilder mit Kannibalenszenen bei sich aufhängt, zwangsläufig zum Kannibalen wird. Ebenso wenig wie ein Bücherregal mit Werken von Ernst Jünger heißen muss, dass ein Terrorverdacht gegen einen Politiker damit erhärtet würde. Gleichwohl würde ein großes Bild von Ernst Jünger in der Wohnung eines terrorverdächtigen Politikers doch recht aussagekräftig wirken können.

Zum Glück entscheidet nicht der DJV, was pressrechtlich geht und was nicht, da gibt es immer noch den Presserat und die, nach Einschätzung des DJV, allerdings eher zu überraschenden, nicht mit dem DJV abgesprochenen, Fehleinschätzungen in diesen Dingen neigende Justiz.

Insgesamt erscheint die Veröffentlichung der Wohnungsfotos daher als (noch) vertretbar, auch wenn die deutsche Gerichtsbarkeit in solchen Fragen immer wieder für Überraschungen sorgen kann.

22 Kommentare

  1. Haha, was für ein DJV-Statement… Und dass die ausgerechnet Jünger ins Spiel bringen ist auch interessant.
    An den Aktbildern ist nichts, aber auch garnichts verwerfliches und schon gar nichts kinderpornografisches! Dass der DJV diese als quasi Symbolbilder für Kinderpornos nutzen will sagt doch einiges über den Autoren der Stellungnahme aus. Schwul gleich Kinderschänder? Ist da jemand latent homophop?

  2. Danke, Sascha, für Deine Einschätzung. Es ist anzunehmen, dass Deine Argumente ungefähr so oder ähnlich in einer (Unterlassungs-)Klage zu finden sein würden, wenn sie erhoben würde. Ob das alle (Blaulicht-)Fotografen und Reporter das allerdings wie Du sehen, ist fraglich. Denn nach der Logik könnte man bei einem Brand auch nur draußen auf der Straße bleiben. Schade für die Fotostory. Abgesehen davon lautet die These: Bei einem Prominenten kann unter Umständen während eines zeitgeschichtlichen Vorgangs (um den es sich unzweifelhaft handelt) (und nur dann) die Durchsuchung auch im oder in den Wohnsitz hinein fotografiert werden, wenn der Durchsuchungsvorgang gezeigt wird.

    @shlomo – Ernst Jünger, das ist sein Heimatort, ein kleiner lierarischer Schlenker.

  3. Ich bin weder Jurist noch Fotojournalist aber beim lesen dieses Artikels erinnerte ich mich direkt an einen Abschnitt im Buch „Recht für Fotografen“ von Wolfgang Rau. Darin heißt es sehr direkt, das Fotos durch Fenster in eine Wohnung hinein ohne Genehmigung eine Verletzung der Privatsphäre und des allgemeinen Persönlichkeitsrechts darstellen, leider ist kein direkter Verweis zu einem Gesetz genannt.

    @Michael Hirschler: das Beispiel mit dem Wohnungsbrand hinkt etwas, ein Foto einer ausgebrannten Wohnung wird idr in der Presse ohne Bezug zur dort bis zum Brand wohnenden Person gezeigt, es könnte also theoretisch durch vergleichbare Fotos ausgetauscht werden ohne das sich in der Aussage von Text + Foto etwas ändert. Im oben genannten Fall wird das Foto im gesamten Zusammenhang direkt auf eine Person bezogen, da wären wir dann wieder beim Persönlichkeitsrecht etc.

  4. Was zum Henker hat Ernst Jünger mit einem Terrorverdacht zu tun? Sind Albert Hoffmann, Francois Mitterand und Helmut Kohl jetzt ebenfalls Terrorverdächtige? Es ist zwar nicht bekannt, ob diese Bilder vom Bundesverdienstkreuzträger in ihren Wohnungen aufgehängt hatten, sie haben sich aber gerne mit Jünger persönlich getroffen… sehr verdächtig!!

    Argumente wtf?

  5. Korrekt, aber da hat er das falsche Wort gewählt. Er ist es nicht gewohnt, vor Kameras zu stehen. Wenn Sie mir nicht glauben, dann schauen Sie sich den Ort selbst an. Von daher: Glaube nur, was du selbst gesehen hast und traue nur wenigstens zwei Quellen.

  6. Wer an ein Fenster tritt, der bewegt sich in wahrscheinlich 98 Prozent der Fälle niemals auf öffentlichem Boden. Und der Redakteur der Harke, der mit Sicherheit kein gelernter Fotograf ist, besaß meines Wissens nach auch nicht die Kameraausrüstung, um von großer Entfernung zu fotografieren.

    Es handelte sich, glaube ich, um ein Kombiniertes Büro-/Wohngebäude, das Fenster befand sich im ersten Stock, der zum Erreichen der Wohnungen frei zugänglich sein soll. Er konnte sich für die Aufnahme also ungehindert bewegen und sah das, was jeder Besucher einer Wohnung auf dieser Etage beim Blick durch das Fenster immer sehen konnte. Wohnungstüren, Briefkästen und Fenster der Wohnung sind über einen „offenen“ Zugang zu erreichen. In einem NDR-Beitrag war dies gut zu sehen; übrigens haben die Fernsehleute ebenfalls in die Wohnung hereingehalten, da waren allerdings die Jalousien geschlossen.

    Grundsätzlich wurde das Foto höchstwahrscheinlich nicht in der Absicht geschossen, um eine Vorverurteilung zu schüren. Das zeigte auch, dass der Redakteur nur zwei Motive veröffentlichte und dabei das umstrittene Motiv sowohl auf der Titelseite als auch im Innenteil zu finden war. Handwerklich hätte wohl jede Zeitung auf drei brauchbare Bilder zurückgegriffen. Das stützt meine Vermutung, dass der Redakteur kein großartiger Fotograf ist und dass er wahrscheinlich unter Zeitdruck stand. Im Gegensatz zur Bild-Zeitung wurde wenigstens versucht, ein dokumentarisches Motiv (Die Durchsuchung) zu bringen – aber handwerklich war es schlecht in Szene gesetzt.

  7. Nochmals sorry: Das NIEMALS war doch korrekt. Oder? Ich bin ganz verwirrt. Jedenfalls konnte jeder in die Wohnung durch das Fenster sehen. Und der Bewohner musste damit rechnen, da ja wenigstens der Zeitungsbote und Postzusteller täglich daran vorbeigehen würden in seiner krankheitsbedingten Abwesenheit. Von daher war wohl auch nichts zu sehen, was man hätte verbergen müssen. An der Wand hing Kunst.

  8. Nein, aber mir ging es um die Frage, was ist öffentlicher Grund und Boden? Danach wurde ich befragt. Und wenn der Postbote zur Ausübung seines Berufes ungehindert an das Fenster treten kann (oder sogar muss), um an den Briefkasten daneben zu gelangen, warum sollte ein Redakteur dort nicht hindürfen, um eine Durchsuchungsaktion zu dokumentieren? Es geht mir nicht um die Frage, ob das Bild dann sofort (Zeitpunkt) oder überhaupt (Bild an sich) veröffentlicht werden sollte. Es geht darum, ob das Bild gemacht werden durfte (Umstände). Ich denke ja. Und das An-sich-Veröffentlichen hatte ich eigentlich bereits indirekt beantwortet. Wenn der Bewohner der Wohnung vorher kein Problem mit dem Blick in sein Privates hatte, sollte das Zeitungsbild ihn nicht stören. Ich persönlich achte immer darauf, was beim Blick von draußen durch mein Fenster zu sehen ist – gerade, wenn ich plane, für längere Zeit nicht zu Hause zu sein.

  9. Und der reine Blick durchs Fenster steht jetzt mit dem hindurchfotografieren auf einer Ebene? Ich kann bei meinen Nachbarn auch in die Wohnung schauen, ist halt nun mal so wenn Häuser und vorallem Fenster sich gegenüber stehen und das noch auf gleicher Höhe (oder der Blick aus dem 1. OG ins EG), aber dann darf ich das noch lange nicht fotografieren…

  10. Wenn der Nachbar eine Person der Zeitgeschichte ist und eine Hausdurchsuchung läuft, dann könnte es zu Dokumentationszwecken erlaubt sein. Was ich eigentlich ausdrücken wollte: Herr Edathy hatte nichts zu verbergen, sonst hätte er sein Zimmerfenster doch bei seiner Abreise vor neugierigen Blicken geschützt. Es ist müssig hier, weil die Vorverurteilung eben in Richtung des Zeitungsredakteurs geht, der im Grunde in kürzester Zeit sehr nah dran war an der aktuell sich abzeichneten Wahrheit.

  11. Herr Edathy ist vll Politiker, aber ist er dadurch eine Person der Zeitgeschichte? Vll nun für kurze Zeit, okay. Aber selbst dann hat er ein Recht auf Privatsphäre.
    Aus Ihrem Satz zum Thema Verbergen könnte man entnehmen, dass man stillschweigend dem Fotografieren zustimmt, wenn man seinen Rollo oben lässt. Aber das mit dem „nichts verbergen“ ist ja auch bei so ganz anderen aktuellen Themen immer so ein Punkt, Stichwort NSA. Da wird die Privatsphäre ja quasi auch nicht akzeptiert.

    Ich möchte an dieser Stelle weder Herrn Edathy noch den Zeitungsredakteur vorverurteilen. Ich denke nur, das die Ansichten/Gedanken im Blogpost oben nicht ganz falsch sind.

  12. Und neben der Rechtsfigur der „Person der Zeitgeschichte“ gibt es eben auch noch soetwas wie die Unschuldsvermutung und den Art.8 des Pressekodex.

    „Herr Edathy hatte nichts zu verbergen, sonst hätte er sein Zimmerfenster doch bei seiner Abreise vor neugierigen Blicken geschützt.“

    Diese Aussage ist schlicht scheinheilig!

    Und bei “ an der aktuell sich abzeichneten Wahrheit“ wird mir fast schlecht. Genau so funktionieren Vorverurteilungen der übelsten Sorte!

  13. Die „Kategorie 2“ ist übrigens einer Erfindung der Hannoveraner Staatsanwaltschaft. Tatsächlich handelt es sich eben nicht um Kinderpornographie (egal welcher Kategorie), sondern um (derzeit) legale Kinderfotos.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s