Man kann Bilder garnicht lizenzieren…

… jedenfalls, wenn man sich mit Gewalt doof anstellt, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

http://schmalenstroer.net/blog/2015/02/der-versuch-ein-bild-zu-lizenzieren/

Schlüsselqualifikation: Sich so doof und kindlich bockig anstellen wie geht und vor allem bloß nicht mir irgendwem reden:

„Auf eine E-Mail verzichte ich, da ich ja eigentlich nur wissen will, wie ich das Bild lizenzieren kann, es aber eigentlich gar nicht will.“

„‚Diese Funktion steht nur angemeldeten Benutzern zur Verfügung.‘ Hier gebe ich auf.“

 

Und nach 20 Minute recht unbeholfener aber scheinbar auch das Ziel „Scheitern“ gerichteter Versuche gibt der Autor auf und man fragt sich, ob der arme Mann in der Lage wäre ein Auto zu kaufen und zuzulassen oder auch nur eine Fahrkarte für die U-Bahn  zu kaufen.

Wenn er sich da auch so bewußt so bemüht zu scheitern, dann sicher nicht. Macht aber nichts, denn mit

„Wenn man es aber so schwer macht, ist es aber kein Wunder, wenn die Leute Bilder einfach ohne Lizenz benutzen.“

rechtfertigen sich auch Autodiebstahl und Schwarzfahren als eine Art „Notwehr aus Hilflosigkeit“, oder?

2 Kommentare

  1. Das „Nicht Lesen“-Können gebe ich direkt zurück. Es ging mir um folgendes:

    a) Wie erwerbe ich eine Lizenz? Und zwar durchaus für den böhmermannschen Fall, nämlich das schnelle Twittern. Das ist so nur über Bildagenturen möglich, da persönliche Kontaktaufnahmen zu lange dauern. Und die Bildagentur Langers ist wie beschrieben extrem gut versteckt.

    b) Man darf sich Langers Begeisterung vorstellen, wenn ich an einem Samstag Abend anrufe und nachfrage, was denn sein Bild so kosten würde, aber kein wirkliches Kaufinteresse habe. Sorry, mir jetzt vorzuwerfen, dass ich Leute nicht unnötig belästige, ist absoluter Unfug.

    1. Also erstens kann ich lesen und da war doch garnicht von „Samstag Abend ohne wirkliches Kaufinteresse anrufen“ die Rede, sondern es ging darum eine mail zu schreiben, oder?

      Martins Bildagentur ist sicher nicht „versteckt“, der Begriff ist doch in dem Zusammenhang eher tendenziös.

      Und generell muß ich da dann mal die Frage stellen:

      Sind alle anderen Dienstleister auch verpflichtet dafür zu sorgen, daß ihre Leistungen 24/7 in sekundenschnelle zur Verfügung stehen (oder noch besser: sie für Leute die nicht wirklich was kaufen wollen, erreichbar sein müssen) und wenn nicht, dann wird enteignet?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s