Fotografie als Verbrechen

Es geht los. Fotografie wird weiter kriminalisiert!

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/kinderpornografie-maas-will-bislang-legale-nacktbilder-verbieten-a-964042.html

Da müssen Eltern in Zukunft aber auzfpassen, daß die kleinen beim nackt im Garten tollen nicht irgendeine Haltung einnehmen, die irgendwer “unnatürlich geschlechtsbetonend” findet.

Und der Fernsehsender der den nächsten Flitzer bei einem Fußballspiel zeigt, kann auch gleich zwei drei Mitarbeiter in den Knast schicken!

“Darüber hinaus will er aber auch Täter bestrafen, die “unbefugt eine bloßstellende Bildaufnahme von einer unbekleideten anderen Person” auch außerhalb von Wohnungen machen. Der Entwurf erfasst damit nicht nur Kinder: Auch bloßstellende Aufnahmen von Erwachsenen würden strafbar.”

Und Bilder irgendwelcher Femen-Aktionen sind in Zukunft auch illegale Pornographie.

Und richtig krank wird der Zauber hier:

“Durch Begriffe wie “unbefugt” will Maas zugleich Eltern vor Verfolgung wegen harmloser Strandfotos ihrer Kinder schützen. “

Also können Eltern erlauben “unnatürlich geschlechtsbetonende”  oder “bloßstellende” Bilder ihrer Kinder zu machen?

Besonnen statt livetickernd

Es mangelt uns an einem besonnenen und unaufgeregtem Journalismus, der dem Leser die Dinge erklärt, ihm hilft sie selbst einzuordnen und zu begreifen statt sich aufgeregt “livetickernd” um sich selbst zu drehen. Wer immer zu auf der Jagd nach der Aufmerksamkeit, Zustimmung und Anerkennung des Publikums, wild alles wertend und dramatisierend übergeigt und auf Teufel komm raus eine Einteilung der Welt in das einfache Schwarz-Weiß vornimmt, weil er die Menschen für zu dumm hält das Konzept der Grautöne zu verstehen und er es zudem für weniger nachrichtentauglich emotional aufgeladen erachtet, dem kann es am Ende passieren, daß er selbst, der er meint über Kriegstreiber und geistige Brandstifter zu berichten, denen den Rang abläuft.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/echtzeitjournalismus-dr-seltsam-ist-heute-online-12867571.html

Tintenstrahldrucker-Reanimation

Das doofe an Tintenstrahldruckern ist, daß sie eintrocknen, wenn man sie nicht kontinuierlich benutzt. Alles halb so wild, denn die Dinger kosten ja nicht die Welt? Jain, denn zum einen ist Wegwerfen nicht wirklich sympathisch und zum anderen ist es in meinem Fall so, daß mein Drucker der letzte 8-Farben-Canon ohne Chips in den Patronen ist, was das Leben sehr preisgünstig macht.

Nachdem der Druckkopf heute Nachmittag zwei Stunden lang in 2mm hoch Liqui-Jet gestanden hat, ist er wie neu! 120,-€ für einen neuen Druckkopf oder einen neuen Drucker (was ich garnicht so doll finden würde, weil mein Canon IP8500 noch Partonen ohne Chips hat) gespart und das nicht zum ersten mal! Und wenn das alleine nicht hilft, dann kann man mit einer Spritze mit Nadel drauf ein wenig Tinte aus der Patrone ziehen, Nadel in den Patronenanschluß des Druckkopf stechen und einen Tropfen Tinte direkt reinspritzen.

Bildschirmfoto 2014-03-21 um 22.17.20P.S.: Das natürlich alles ohne Gewähr oder ähnliches, wer seinen Druckkopf in dem Zeug ertränkt, wer mit der Nadel was kaputt macht oder wer vorher solange trocken rumprobiert hat bis der Druckkopf verbrannt ist, der hat verloren.