Urheberrechtsverletzung bequem per app

Es gibt tatsächlich Apps für Urheberrechtverletzungen.
Diese hier zum Beispiel, denn wenn ich das alles richtig verstanden habe, dann nimmt diese App (und andere die dem gleichen Zweck dienen) das Bild das ein Urheber bei Instagramm gepostet hat, bastelt einen aus dem Symbol der App, dem Namen und Profilbild des Urhebers bestehenden Credit in das Bild und erlaubt es den Nutzer der App das Bild dann widerrechtlich im eigenen Instagram-Account neu zu veröffentlichen. Instagram selbst hat nämlich keine „Teilen“-Funktion!
Das Ganze erfolgt überdies so, daß es keinerlei Rückverlinkung zum Urheber gibt.
Wobei die Nutzung des Profilbildes (wenn es ebenfalls ein urheberrechtlich geschütztes Werk ist) dann gleich aus einer Urheberrechtsverletzung zwei machen würde.
Falscher oder fehlender Credit käme auch noch obendrauf, denn mein Instagrambenutzername ist nicht das, was ich am Bild haben will.
 
„In der dritten Folge unserer Serie Instagram leicht gemacht zeigen wir, wie man Bilder und Videos von anderen Nutzern postet, ohne dabei ihre Urheberrechte zu verletzen.“
 
„Mit der Pro-Version ändert man die Medieninformationen, entfernt zum Beispiel das Logo des Urhebers oder die Geo-Angaben zum Ort der Aufnahme.“

„Man kann vor der Wiederveröffentlichung einen Filter zum Bild hinzufügen. Wir raten jedoch davon ab, das Original zu verändern. In der Regel hat der Urheber bereits versucht, die optimalen Einstellungen für das Bild zu finden.“

 

Nose

© Sascha Rheker / www.sascharheker.com

„Keep the subject’s face most straight toward the camera. The face to profile or turned too far to the side will draw attention to the length of [his] nose.“

– Lindsay Adler, How to Photograph A Pronounced Nose, on ww.rangefinderonline.com

Die neue Google Bildersuche

Die neue Google Bildersuche ermöglich es, jedes Fotos, das man irgendwo im Netz findet, bei Facebook und andernorts einfach durch klicken auf einen „Teilen“-Button zu nutzen. Dabei wird die Datei vom Server des Fundortes bei Facebook etc. eingebunden. Und auch in der Google-Bildersuche direkt wird das Bild in voller Auflösung gezeigt und ist da direkt der Rechtsklick speicherbar. Das nennt man deep link oder framing.

Das wirkliche Problem ist aber, daß es derzeit nach gängiger und höchstrichterlicher Rechtssprechung legal ist, Bilder einfach so zu nutzen, solange man „den Serverspeicherplatz und den Traffic gleich mit klaut“ indem man die Datei nicht selbst hostet sondern sich der Datei auf dem Server des Opfers bedient.