Street Photography bei FREELENS

FREELENS ist der Meinung, dass die aktuelle Gesetzgebung und Rechtsprechung zum Thema Persönlichkeitsrecht überholt ist. Wenn schon das alltägliche Hochladen von Millionen Fotos einen vielfachen Rechtsbruch darstellt, muss die Gesellschaft darüber diskutieren, die Gesetzgebung der Wirklichkeit anzupassen, wie sie das schon oft in anderen Fällen getan hat. Ein 109 Jahre altes Gesetz passt einfach nicht mehr in unsere heutige digitale Welt.

https://www.freelens.com/news/das-leben-findet-auf-der-strasse-statt/

Mehrtürer

Märtyrer, (von griechisch μάρτυς „Zeuge“ oder μαρτύριον „Zeugnis“, „Beweis“) sind Menschen, die um ihres Glaubens Willen sterben oder getötet werden.

Ein Konzept, das deutsche Neonazis nur zu sehr geringen Teilen begriffen zu haben scheinen.

Bildschirmfoto 2015-12-31 um 17.16.50

Wirres Geschwätz und Gröfaz-Klicker

Wenn man Bernd Höcke über Rassenfragen reden hört, dann könnte man meinen, das sei das wirre Geschwätz eines bedauerlichen Einzelfalls.

Guter Journalismus heißt deswegen auch, den Menschen zu erklären, wo Gedanken herkommen:

Deswegen empehle ich, statt sich in der BILD über die Anzahl der Führerhoden und die Frage wo der fehlende Gröfaz-Klicker hingekommen sein könnte, lieber die FAZ zu lesen!

Und zwar diese Quellen-Recherche, die offenlegt wo der “Rassenexperte” Bernd Höcke von der AfD sein bizarres Wissen über die unterschiedlichen „Reproduktionsstrategien“ Europas und Afrikas her hat.
Und für alle, die gerne was “mit untenrum” lesen: in der Gedankenwelt eines Höcke und seiner Genossen im Geiste, hat das auch mit der Genital- und Hodengröße zu tun.

Es ist mitnichten so, daß Höckes Ausführungen wirr sind, vielmehr offenbaren sie die Zusammenhänge aus denen er seine Ideen und Ansichten zieht!

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/neue-rechte-hoeckes-rassentheorie-13975575-p2.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Verkehrserziehung

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/diesel-preis-faellt-warum-der-billigsprit-kein-grund-zum-feiern-ist-a-1066495.html

“Doch Freude ist nicht angebracht. Langfristig wird uns ein billiger Spritpreis teuer zu stehen kommen. Er wird mehr kosten, als uns lieb ist – im schlimmsten Fall Menschenleben.
Dieselabgase verursachen Luftverschmutzung in den Städten – durch Feinstaub und Stickoxide.”

Klar, denn ich fahre jetzt zu jedem Job in Frankfurt über Würzburg und meine Frau fährt jeden Tag mehrmals zur Arbeit. Und nachts lassen wir die Karren einfach durchlaufen.

“Wie dramatisch die Lage aktuell ist, zeigen Ballungsräume. Die Behörden in Peking riefen während des Klimagipfels in Paris Smog-Alarm aus,”

Der Zusammenhang mit meinem Auto, den Dieselpreisen hier ums Eck und dem Klimagipfel in Paris, der erschließt sich mir nicht so ganz und ich hätte jetzt eher gedacht, dass das am Verkehr in Peking und den Abgasen aus Heizungen, Fabriken und Kraftwerken in Peking liegt und auch dann passiert, wenn nicht gerade Klimagipfel ist. Aber Hauptsache man kann es dramatischer machen.

Der Artikel greift nämlich das Standardargument der Grünen auf, Treibstoff müsse teuer sein, damit die Menschen was für die Umwelt tun.

“Die aktuellen Preise wirken da wie ein Katalysator. Sie befördern einen gefährlichen Größenwahn. Statt auf umweltfreundlichere Kleinwagen umzusteigen, investieren die Deutschen ihr Geld in dicke Diesel-Schlachtrösser: SUV. Diese Autos sind die Unvernunft auf Rädern. Etwa 25 Prozent mehr Kraftstoff verbrauchen sie als vergleichbare Limousinen.”

Dieses Argument ist so herrlich naiv! Als würde sich jemand, der sich einen SUV kauft, da wegen der aktuellen Preise an der Tankstelle entscheiden. Leute die sich einen Audi Q-irgendwas oder einen Porsche Cayenne kaufen, machen sich nicht viel aus der Frage, ob der Liter 10 oder 20 Cent oder gar einen Euro mehr kostet! Da kauft mancher gerne noch die an Tankstellen angebotene Premiumvariante mit sattem Aufschlag.

Am Ende steht eine Zwei-Klassen-Gesellschaft in der die Reichen weiter SUV fahren (zur Not halt mit 19l Super auf 100km) und die Armen im (dieselbetriebenen) Bus reisen dürfen, weil sie sich ihren spritsparenden Kleinwagen nicht mehr leisten können.

 

Von Bach zu Wu-Tang und zurück

Ein faszinierender Schritt in der “Urheberrecht vs. Internet”-Diskussion vom Wu-Tang Clan.

Vom neuen Album gibt es nur ein Exemplar, das jetzt zu einem Millionenpreis versteigert wurde. Ein Kunstprojekt mit einer spannenden Aussage:

Wenn die breite Masse Kultur nicht mehr so wertschätzt, daß genug bereit sind einen kleinen Obolus dafür zu zahlen, damit Künstler davon leben können, dann könnte eine der Folgen sein, daß Kultur zwar weiter entsteht, die Normalverdiener sich aber selbst davon ausgesperrt haben.

Die Gratiskultur im Internet könnte also die Demokratisierung der Kultur zurückdrehen und in Zeiten zurückführen, wo große Musiker exklusiv für Fürsten und Könige gearbeitet haben.

http://www.spiegel.de/kultur/musik/wu-tang-clan-versteigert-einziges-exemplar-von-once-upon-a-time-in-shaolin-online-a-1064764.html

Der Bankberater warnt vor Profifotografen

Für die Frankfurter Sparkasse 1822 sind Profifotografen gefährliche Fallensteller bei denen man besser aufpaßt!

“Wer ein Foto beim Profifotografen in Auftrag gibt, kann eine teure Überraschung erleben, wenn er das Foto im Internet veröffentlicht. Wann die unangenehme Falle zuschlagen kann, zeigt dieser Fall”

Bildschirmfoto 2015-11-23 um 22.04.59

Klingt ja fast, als würden wir Profifotografen 90jährigen Omas Geldanlagen verkaufen, bei denen man erst nach 30 Jahren wieder an sein Geld kommt…

Und so rät die Bank besser mal zur Vorsicht, als ginge es um eine Art “Enkeltrick mit Kamera”!

“Deshalb sollten Sie immer vorsichtig sein und bei der Beauftragung eines Fotografen alles schriftlich regeln…”

Ein an sich toller Tip! So wie eigentlich bei jedem Geschäft und nicht nur bei diesen gefährlichen Fotografen. Doch ein Detail vergisst die Sparkasse: Man muß sich an das, was man da vereinbart hat dann eben auch halten.

Und dann auch noch das: Skandal, Skandal, Skandal!

“Denn was viele nicht wissen: Auch wenn Sie ein Honorar dafür zahlen, bleibt das Urheberrecht bei Bildern immer beim Fotografen. Sie können als Auftraggeber nicht vollkommen frei darüber verfügen und damit machen, was Sie wollen.”

Naja, das ist halt geltendes Recht und nicht nur bei Fotos. Das Urheberrecht ist in Deutschland schlicht nicht übertragbar und verbleibt immer beim Urheber. Da man aber Nutzungsrechte sogar soweit übertragen kann, daß der Urheber selbst das Bild nicht mehr nutzen darf, ist das in der Praxis kaum ein Problem.

Übrigens, kann man auch mit ganz vielen anderen Dingen, die man “bezahlt” hat nicht machen, was man will: Einfach mal eine DVD kaufen und eine Online-Videothek aufmachen…

Und dann kommen noch zwei tolle Tips von der Bank zum Schluß:

“Lassen Sie sich vom Fotografen die Nutzungsrechte übertragen, die mit der Zahlung des Honorars abgegolten sind. Zählen Sie auf, wo Sie die Bilder überall veröffentlichen dürfen.”

Das ist nicht wirklich revolutionär, denn genau die Übertragung von Nutzungsrechten für diverse Nutzungsarten sind ja die Leistung des Fotografen im Vertrag zwischen Fotograf und Kunde. Der Tip ist also genauso raffiniert wie “Lassen Sie den Autohändler den Typ und die Farbe des Wagens in den Kaufvertrag mit aufnehmen!”.

Und auch der zweite Tip zeugt von, nennen wir es mal, bescheidener fachlicher Tiefe des Ratschlages der Bank:

“Lassen Sie sich in dieser Vereinbarung bestätigen, dass der Fotograf auf die Nennung seines Namens bei Veröffentlichung verzichtet. Dadurch vermeiden Sie Ärger, falls Sie die Urhebernennung einmal vergessen”

Nachdem der Kollege Patrick Lux, der das auch entdeckt hat, da einen Kommentar drunter gepostet hat, scheint die Kommentarfunktion gleich deaktiviert worden zu sein…

https://www.1822direkt.de/blog/urheberrecht-bilder-vorsicht-vor-der-urheberrechtsverletzung/#

P.S.: Kommentarfunktion scheint wieder freigeschaltet zu sein…

 

Terror und Schwarz/Weiß-Denken

“Alle Chinesen haben schwarze Haare, alle Schwarzhaarigen sind Chinesen.”

Solche Sachen hat mein Opa manchmal gesagt. Und bevor jetzt irgendjemand etwas mit Rassismus schreit: Das war sehr klug und es ging um was ganz anderes als Chinesen!

Es ging darum, zu erklären, was ein Fehlschluß ist.

Heute ist die Welt dagegen scheinbar binär und dumm. Es gibt nur

“die Attentäter/Attentate haben mit dem Islam nichts zu tun” 

oder

“alle Muslime sind Terroristen”. 

Nein, natürlich sind nicht alle Muslime Terroristen. Allein die Idee ist abseitig. Wie sollte das auch gehen?

Aber natürlich hat es etwas mit einer Religion zu tun, wenn Menschen, die sich als Angehöriger dieser Religion sehen, im Namen der Religion töten.

Und wenn da von manchen Muslimen nicht mehr kommt als ausgerechnet zu behaupten “Das sind keine echten Muslime, weil…”, dann greift das sehr kurz, allein weil ja die Islamisten und Salafisten selbst einem großen Teil ihrer Glaubensbrüder absprechen, “Muslime zu sein, weil…”. Um so mehr, als das, was Islamisten/Salafisten machen, ja sehr viel damit zu tun hat “der bessere Muslim” zu sein oder dem “wahren Islam” zu folgen.

Und was ich auch nur schwer ertragen kann ist, wenn mancher davon schreibt, der Islam verbiete es “unschuldige Menschen” zu töten. Denn getreu des Jesus-Zitats “Wer ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein.” kann man mit der Einführung des Begriffes der “Schuld” doch einiges rechtfertigen.

Die wenigsten Muslime sind Terroristen, aber islamistischer Terror hat mit dem Islam, auf den er sich beruft, zu tun.

Was die “Lügenpresse” nicht zeigt und warum

Die von vielen besorgten Bürgern “Lügenpresse” genannten Medien zeigen z.B. nicht dieses Foto das die Erstürmung eines Reisebusses voller Flüchtlinge in dem angeblich mehrere IS-Kämpfer versucht haben nach Deutschland zu gelangen, zeigen soll.

Warum wir von der Lügenpresse das nicht zeigen? Weil wir nicht an schwebende Polizeifahrzeuge und unterschenkelamputierte SEK-Beamte glauben und bei rechter Hetze nicht mitmachen! So einfach ist das!

Bildschirmfoto 2015-11-15 um 11.25.13