Sexualisier Deinen Kindern die Kindheit kaputt!

Sehr bedenkenswerter Artikel in der Zeit!

Der britische Soziologe Frank Furedi schreibt in einem Essay über Kindererziehung, er besitze kein einziges Bild seines Sohnes bei einem Spiel seines Fußballvereins. “Für mich symbolisieren die leeren Seiten im Familienalbum, welch absurde Ausmaße die derzeitige Vorstellung von Kinderschutz angenommen hat.”

Richtig pervers ist das ganze, wenn Kinder nicht mehr nackt im eigenen Garten spielen dürfen, dafür aber im Fernsehen tätowierte und intimgepiercte Gestalten nackend zur Paarung auf Inseln gesperrt werden, damit auch derjenige der sich nicht traut Pornos zu schauen, sowas anschauen kann.

Genauso verhält es sich mit stillenden Müttern an denen man Anstoß nimmt, denn Brüste sind nur was für sie Bierwerbung und verklemmte Pimper-Shows im Fernsehen und stillen kann man ja auch nur einmal am Tag, abends zuhause mit verhängten Fenstern. Sonst werden die Babies eh zu fett und können dann als Erwachsene nicht bei der Pimper-Insel auf RTL mitmachen, selbst wenn sie sich die Brüste “machen lassen”.

Es stimmt schon, was in dem Zeit-Artikel steht, die (sich für normal haltenden) Erwachsenen (nicht die Pädophilen) mit ihrer Übersexualisierung und Verpornisierung des Alltags können sich nicht mehr Vorstellen, daß es unschuldige Nacktheit jenseits von Sex gibt.

Wenn jede Mandy überall ihre Silikonbrüste auspacken muß und jeder Kevin allzeit seinen Kopulatiosnwillen öffentlich postuliert und alle unterwegs sind wie Amateurpornodarsteller, dann kann man doch wenigstens von Kleinkindern erwarten, daß sie sich züchtig bedecken, oder?

http://www.zeit.de/zeit-magazin/2015/30/nacktheit-kinder-spielen-kindesmissbrauch

Einsatz der Bundeswehr im Inneren?

Egal, was man über Menschen denkt die Waffen sammeln und die es toll finden einen Wehrmachtspanzer im Keller stehen zu haben:

Die Fragen, ob das einen Einsatz der Bundeswehr als Hilfspolizei “m Inneren” rechtfertigt, ob es wirklich keine Privatfirma gibt die einen Panzer aus einer Garage ziehen kann und die Frage ob es keine (kostengünstigere) Alternativen zur Beschlagnahme gegeben hätte, stellen sich da durchaus.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/panzer-in-heikendorf-anwalt-haelt-bundeswehr-einsatz-fuer-rechtswidrig-a-1042043.html

Und beim nächsten von Studenten besetzten Hörsaalgebäude kommt das KSK, weil sich keine Privatfirma in Deutschland so gut mit “Häuserkampf” auskennt?

Wobei die Behauptung, daß nur die Bundeswehr da einen Panzer abtransportieren kann einen besonders komischen Beigeschmack hat, wenn man immer wieder auf der Autobahn sieht, daß die Bundeswehr selbst, Transporte ihrer Panzer, outsourced. Einfach mal nach Bildern zum Begriff “Panzertransport” googlen…

http://www.abload.de/img/img_96251fem0.jpg

http://www.hansebube.de/forum/f06ulgrpanzer18.jpg
132_bild3_gross.jpg

Der “arme alte Mann”…

Im Moment empört man sich über den Fall eines Rentners, der angeblich aus seinem Heim geworfen wird/wurde/würde, weil er sein, angeblich ekliges, Essen fotografiert und das ins Internet gestellt hat.

Journalistisch ist die Geschichte eine kleine Bankrotterklärung, die nun fröhlich von einander abgeschrieben wird! Wer nicht mit beiden Seiten spricht, der läßt sich einspannen!

Spricht man auch mit der Heimleitung klingt das gleich anders. Pikantes Detail, das auch im Artikel unten fehlt: Wegen Schluckbeschwerden soll der Mann püriertes Essen bekommen haben, was dann natürlich die Optik der Mahlzeit durchaus beeinflußt….

http://reporter-24.com/2015/06/pro-seniore-rauswurf-erfunden/

Warum es Journalisten vor Ort braucht

Das große Problem mit irgendwelchen Videos im Netz ist, daß diese einen Anfang und ein Ende haben, daß irgendwer willkürlich bestimmt hat. Man bekommt nur einen Ausschnitt eines Geschehens gezeigt, das auch gerne mit der Absicht einen Sachverhalt so darzustellen, wie man ihn verstanden haben möchte. Das macht diese Videos als Quelle für jede journalistische Berichterstattung gefährlich.

U.a. der hessische Rundfunk hat heute bei Facebook folgendes Video geteilt:

Unter dem Video bei Youtube steht:

Staatsgewalt / Polizeigewalt pur gegen zwei Eintracht Frankfurt Fans die der Queen von England winken.
Die Fans haben nichts gemacht ausser gewunken aber die aggresive Polizei ist er auf den jungen mit Eintracht Frankfurt Oberteil losgegangen.

Ursprüngliche Beschreibung auf der hr Facebookseite:

Brutale Szenen am Rande des Queen-Besuchs in Frankfurt: Ein Video zeigt, wie Polizisten auf zwei junge Männer losgehen. Die Aufnahmen sorgen für große Aufregung im Netz. Die Polizei will jetzt klären, wie der Einsatz genau abgelaufen ist.

Und hier kommt jetzt Journalismus ins Spiel, weil man wohl auch bei der Polizei nachgefragt hat (auch wenn es vielleicht besser gewesen wäre, deren Stellungnahme vor der Veröffentlichung abzuwarten). Und so kommt es zu folgendem Update des Posts:

+++UPDATE: Vor dem Übergriff hätten die beiden Männer versucht, über die Absperrungen zu klettern. Als die Polizisten die Ausweise kontrollieren wollten, seien sie mit Beleidigungen wie “Drecksbulle” beschimpft worden. Sie hätten den Polizisten zudem Schläge angedroht. Das bestätigte Polizeisprecher André Sturmeit gegenüber der hessenschau.+++

Hier die Stellungnahme der Polizei dazu:

Das Video zeigt, wie so oft, leider nur einen Ausschnitt des gesamten Verlaufs. Der gesamte Sachverhalt wurde von unseren Kollegen vor Ort ebenfalls auf Video aufgenommen und stellt sich gänzlich anders dar.

Die beiden Festgenommenen versuchten kurz zuvor die Absperrung zum geschützten Innenbereich anlässlich des Besuchs der englischen Königin zu übersteigen und wurden von unseren KollegInnen vor Ort davon abgehalten.

In der Folge wurden die Beamten vor Ort von den beiden polizeilich bekannten Personen aufs übelste beleidigt. „Hurensöhne“ soll nur ein Beispiel für die zahlreichen Beleidigungen sein.

Beide begegneten den polizeilichen Anordnungen sehr widerwillig und pöbelten auch weiterhin ununterbrochen gegen die Beamten.

Einer der Männer verweigerte seine Ausweispapiere gänzlich und drohte den Beamten. 

Bei der sich anschließenden vorläufigen Festnahme schlug er einem Beamten ins Gesicht. 

Letzten Endes kamen beide Männer (18 und 21 Jahre) in das Polizeigewahrsam und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen am Nachmittag wieder auf freien Fuß.

Niedlichkeit tötet

Es passiert sehr selten, daß ich für irgendwas Geld spende! Heute ist es dann doch passiert. Und es wäre schön, wenn ich da nicht allein bliebe.Lori

Ein “LIKE” hilft nichts!

Nicht jedes Tier, das in einem Video niedlich aussieht ist glücklich!

Nicht jedes Tier, daß man vermenschlicht kann als Haustier gehalten werden!

Manchen Tieren, die nicht beißen hat man schlicht die Zähne herausgebrochen, um sie als Haustier nutzbar zu machen!

Falschverstandene Tierliebe kann Tierquälerei sein!

ticklingistorture.org